• Schnelle Lieferung aus Deutschland in die Schweiz
  • Tel.: +41 52 / 50873-00
  • Zoll und Abwicklung inklusive
  • Vergleichsliste 0
Kontakt
Farbrezepte für den Wohnraum

Raumgestaltung mit Farbe

Wer auf der Suche nach einem neuen Farbkonzept für seinen Wohnraum ist, kann sich auf unterschiedliche Weise Inspiration suchen. Uwe Linke, ein Experte für Wohnraumpsychologie und Autor, verweist z. B. auf ein Wohntypen-Modell, mit welchem sich herausfinden lässt, welchem Farbton man entspricht.

Inhaltsverzeichnis

Das Modell der vier Wohntypen

Das Modell der vier Wohnytpen ist auf den Psychoanalytiker Fritz Riemann zurückzuführen. Uwe Linke erklärt in einem Beitrag des E-Books „Positive Wohnräume schaffen“, welche Farben welchem Typ entsprechen. Es geht dabei nicht unbedingt um die persönliche Lieblingsfarbe.

Wohntypen Uwe Linke Grafik: Uwe Linke, Typen: Fritz Riemann

Wohntyp 1: Nähetyp

Der Nähetyp ist ein Mensch, der sich nach Schutz und Geborgenheit sehnt. Er orientiert sich an Beziehungen, vermeidet Konflikte und strebt ein harmonisches Wohnkonzept an. „Dunkelblau ist die Farbe des Vertrauens, aber auch der Anpassung“, erklärt Uwe Linke. „Sie stimmt für den Typ, der nicht anecken will, aber sich selbst ab und zu vergisst. Magenta passt auch gut als Farbe der Einfühlsamkeit.“

Farben Nähetyp Kuschelige Einrichtung eines Nähetyps mit dunkelblauem Sofa.

Wohntyp 2: Distanztyp

Dieser Wohntyp distanziert sich von den Meinungen seines Umfelds und strebt nach Unabhängigkeit. Er ist zweckmäßig eingerichtet und bevorzugt eine pflegeleichte und schlichte Wohnausstattung. Die Auswahl seiner Farben beschränkt sich auf kühle, metallische Farben. „Ihm entspricht ein helles Türkis, das in der Medizin als Heilfarbe bei Infektionen, also für die Abgrenzung, angewendet wird“, so Uwe Linke. „Schwarz als Farbe der Macht oder der Neutralität trifft auch gut auf ihn zu.“

Farben Distanztyp Schlichte Wohneinrichtung mit schwarzen Möbeln.

Wohntyp 3: Dauertyp

Diesen Wohntypen erkennt man an seiner bodenständigen und konservativen Raumgestaltung. Er scheut die Veränderung und setzt auf das Beständige. Bei den Farben entscheidet er sich eher für gedeckte und niemals für schrille Farben. „Der Dauertyp bevorzugt Braun als Farbe der Erde und Zuverlässigkeit“, erklärt der Wohnexperte.

Farben Dauertyp Viel Holz, viel Braun, viel Beständigkeit – das gefällt dem Dauertypen.

Wohntyp 4: Veränderertyp

Wer sich schnell langweilt und das Exzentrische sowie Außergewöhnliche liebt, könnte dem Veränderertyp entsprechen. Dieser nimmt regelmäßig Veränderungen in seiner Einrichtung vor und ist immer auf der Suche nach ungewöhnlichem Design. Von Trendfarben nimmt er selbstverständlich Notiz. Außerdem darf es bei ihm Neon-farbig und bunt sein. „Der Veränderertyp ist der Kreative und wählt daher die Farbe der Inspiration“, sagt Uwe Linke.

Farben Veränderertyp Schrill, farbenfroh und auffällig darf es bei dem Veränderertyp sein.

Übersicht: Welche Farbe passt zu welchem Wohntyp?

Typ Beispiele für passende Farben
Nähetyp Dunkelblau, Magenta, Weiß, Beige
Distanztyp Türkis, Schwarz, Rot, Weiß
Dauertyp Braun, Petrol, Grau, Moosgrün
Veränderertyp Orange, Intensives Gelb, Neon-Grün, Rosa

Weitere Wohnbeispiele für Raumgestaltung mit Farbe

Farbkonzepte, die aktivieren

Wer seine vier Wände so gestalten möchte, dass er dort Anregung findet und sich selbst antreiben möchte, sollte sich für aktivierende Farben entscheiden. Dazu zählen z. B. ein saftiges Frühlingsgrün, ein intensives Orange oder ein helles Rot oder Gelb. Die Farben sollten Spannung aufbauen.

Aktivierende Farben Harte Übergänge und Asymmetrien beleben den Raum.

Farben, mit denen Sie zur Ruhe kommen

Möchten Sie eine Raumwirkung mit ruhiger Ausstrahlung erzielen, empfiehlt sich z. B. eine Wandgestaltung mit grünen Farben. Die Wandfarbe sollte nicht schrill, sondern eher dunkel sein. Moosgrün und Petrol sind beispielweise eine gute Wahl für Innenfarben, die Sie zur Ruhe kommen lassen.

Farbe mit Ruhe Grüne Wände und gerade Linien strahlen viel Ruhe aus.

Text

Farben richtig kombinieren

Wer eine farbenfrohe, aber gleichzeitig harmonisch wirkende Raumgestaltung anstrebt, sollte sich Gedanken machen, welche Farben zueinander passen. Mit Komplementärfarben ist man dabei auf der sicheren Seite. Als Komplementärfarbe bezeichnet man eine Ergänzungsfarbe. Zwei komplementäre Farben liegen im Farbkreis diametral gegenüber. Rot und Grün, Orange und Blau sind beispielsweise komplementär. Werden alle Komplementärfarben miteinander gemischt, ergeben sie einen neutralen Grauton.

Mehr zum Thema "Raumgestaltung mit Farbe "

Wandgestaltung jetzt entdecken »
Passende Produkte zum Thema