• Beste Beratung
  • Schnelle Lieferung in die Schweiz
  • Zuschnitte & Maßanfertigung
  • Zoll und Abwicklung inklusive
  • Vergleichsliste 0
Kontakt
So lassen Sie Ihr Zuhause leuchten

5 Tipps zur Wohnraumbeleuchtung

Eine gute Wohnraumbeleuchtung ist nicht selbstverständlich. Viele Faktoren wie die Lichtfarbe, die Leuchtkraft und die Bedürfnisse der Bewohner spielen bei der Lichtplanung eine Rolle. Oftmals wird bei der Auswahl der Leuchtmittel der Optik der Lampe mehr Aufmerksamkeit geschenkt als deren „Ausstrahlung“.

Inhaltsverzeichnis Lichtdesign

Tipp 1: Verwenden Sie warme Lichtfarben

Warme Lichtfarben schaffen im Wohnraum ein deutlich gemütlicheres Ambiente als kaltweißes Licht. Warmgelbes Licht macht sich besonders in Räumen gut, in denen Sie sich entspannen und ausruhen möchten, z. B. in Ihrem Wohnzimmer. Das rötlich-gelbe Licht erinnert an ein gemütliches Kaminfeuer und schmeichelt außerdem Ihrem Teint. Zu Orientierung, welche Lichter warmes Licht ausstrahlen, dienen die Kelvin-Angaben. Lichtfarben von 2.700 bis 3.000 Kelvin (K) entsprechen einem warmen Licht. Alles über 3.000 K deutet auf kaltes Licht hin und sollte nur dort eingesetzt werden, wo neutrale bzw. tageslichtweiße Leichtmittel angemessen sind. In einem Arbeitsraum oder gegebenenfalls in der Küche sind beispielsweise Leuchten mit 4.500 K vorstellbar. Alles über 6.500 K ist bei der Wohnraumbeleuchtung nicht zu empfehlen.

Wie wird die Lichtfarbe angegeben?
Die Lichtfarbe wird in Kelvin (K) angegeben. Diese Maßeinheit gibt die Farbtemperatur einer Lichtquelle wieder. Während warme Lichtfarben einen niedrigen Kelvin-Wert haben, zeigen kalte Lichtfarben einen hohen Kelvin-Wert auf.

Lichtfarben Kaltweißes Licht (links im Bild) und warmweißes Licht (rechts im Bild).

Tipp 2: Passen Sie das Licht Ihren Bedürfnissen an

Gemütliches Ambiente.

Indem Sie mehrere „Lichtinsel“ im Raum schaffen, können Sie das Licht den entsprechenden sozialen Situationen anpassen.
Möchten Sie sich von einem anstrengenden Arbeitstag erholen, dann ziehen Sie sich wahrscheinlich lieber in eine wohlig-warm wirkende Lichtinsel zurück.

Möchten Sie aktiv werden, ist eher aktivierendes, tageslicht-ähnliches Licht mit guter Farbwiedergabe angebracht. Um ganz individuell auf die verschiedenen Bedürfnisse im Alltag reagieren zu können, sind voneinander unabhängige Leuchtmittel ratsam, die bestenfalls dimmbar sind.

Was bedeutet die Farbwiedergabe?
Die Farbwiedergabe (CRI = Colour Rendering Index) sagt etwas über unsere Farbwahrnehmung aus. Wie wir eine Farbe wahrnehmen, hängt von der jeweiligen Lichtquelle ab. Ein rotes Sofa sieht z. B. unter einer Halogenlampe (CRI bis 98) anders aus als unter einer Leuchtstofflampe (CRI 50 bis 90). Je höher der CRI, desto natürlicher werden die Farben wiedergegeben.

Tipp 3: Schaffen Sie Effekte mit Materialien und Oberflächen

  • Glänzend und hell: Bei glänzenden Oberflächen spiegeln sich Lichtpunkte besonders gut wieder. Handelt es sich dabei um helle Materialien, ist der wichtigste Grundstein gelegt, um viele Lichtreflexionen zu erzeugen. Durch die Spiegelung der Lichtpunkte wirkt die Lichtverteilung im Raum harmonischer.
  • Matt und Dunkel: Besteht das Zimmer vorwiegend aus matten, dunklen Materialien, benötigt man mehr Licht, da diese das Licht schlechter reflektieren. Bei einer dunklen Wohneinrichtung sollten außerdem die Leuchten mit Lampenschirmen verborgen werden, damit der Kontrast zwischen Lichtquelle und dem dunklen Hintergrund weicher ausfällt.
Lichtfarben Materialien Helle Oberflächen, die reflektieren, ermöglichen eine harmonische Lichtverteilung.
LichtquellenMehrere Lichtquellen in der Küche.

Tipp 4: Nutzen Sie mehrere Lichtquellen

Oft befindet sich an der Decke in einer Raummitte eine zentrale Deckenleuchte, die für die Allgemeinbeleuchtung des Raums verantwortlich ist. Allerdings ist das keine gute Idee: Eine extrem helle Lampe in der Mitte des Raums blendet in den meisten Fällen, macht Licht an falscher Stelle und wirft schlechten Schatten.
Eine gleichmäßige Beleuchtung ist z. B. über dem Esstisch angebracht, aber nicht für den kompletten Raum. Grundsätzlich sollten man immer mehrere Leuchten einsetzen.

Tipp 5: Seien Sie kreativ

Mit Licht lassen sich unzählige Highlights setzen. Mit Spots, die auf Bilder oder Wände strahlen, sorgen Sie für regelrechte Eyecatcher. Auch Lichtquellen, die sich in einem Spiegel wiederspiegeln, oder eine LED Glasbodenbeleuchtung in einer Vitrine verleihen den Wohnräumen ein besonderes Ambiente. Des Weiteren sind Lichtquellen, die ihre Farbe wechseln oder mittels eingebauten Magneten werkzeuglos an Wände, Decke oder Möbel befestigt werden können, denkbar.

Empfohlene Themen
Raumgestaltung mit Farbe
Raumgestaltung mit Farbe

Wer auf der Suche nach einem neuen Farbkonzept für seinen Wohnraum ist, kann sich auf unterschiedliche Weise Inspiration suchen. Uwe Linke, ein Experte für Wohnraumpsychologie und Autor, verweist z. B. auf ein Wohntypen-Modell, mit welchem sich herausfinden lässt, welchem Farbton man entspricht.

Positive Wohnräume schaffen
Positive Wohnräume schaffen

Fühlen Sie sich in Ihren eigenen vier Wänden wohl? Mit der entsprechenden Raumgestaltung schaffen Sie sich Ihr persönliches Wohnambiente: von der Farbgestaltung über die passende Beleuchtung bis hin zur Architektur à la Feng Shui. Mehr über die Wohnraumgestaltung erfahren Sie im kostenlosen E-Book.

Neue Themen
Terrasse gestalten
Terrasse gestalten

Eine Terrasse nach den individuellen Wünschen aller zu gestalten, ist nicht immer einfach. Zu berücksichtigen sind Nutzungsfaktoren, die Größe sowie die Ausstattung, welche der Freisitz später haben soll. Die Materialien, die beim bauen der Terrasse verwendet werden sollen, müssen sorgfältig eruiert werden. Hier gibt es große Unterschiede bezüglich den Terrassenplatten oder Dielen in ihrer Form und Ausführung. Je nach finanziellem Einsatz und Ideenreichtum sind faszinierende Terrassengestaltungen möglich.

Terrassenüberdachungen, Carport, Gartenhaus  –  Baugenehmigung ja oder nein?
Terrassenüberdachungen, Carport, Gartenhaus – Baugenehmigung ja oder nein?

Egal, ob Sie einen Carport, eine Terrassenüberdachung oder ein Gartenhaus planen – unter Umständen kann für jedes dieser Vorhaben eine Baugenehmigung nötig sein. Inwieweit eine solche notwendig ist, wird von den Bundesländern geregelt.