• Schnelle Lieferung aus Deutschland in die Schweiz
  • Tel.: +41 52 / 50873-00
  • Zoll und Abwicklung inklusive
  • Vergleichsliste 0
Kontakt
Wandfarben im Vergleich

Welche Wandfarbe ist die beste?

Ein neuer Anstrich hat auch Auswirkungen auf das Raumklima, weil alle Farben ein Teil ihrer Inhaltsstoffe an die Raumluft abgeben. Doch welche Wandfarben sind wohngesund?

Inhaltsverzeichnis

WandfarbeWandfarbe ist nicht gleich Wandfarbe – es gibt viele verschiedene Arten. Von der Optik muss jeder Heimwerker selbst entscheiden, welche Farbe seine Trendfarbe darstellt. Aber auch die Verträglichkeit und die gesundheitliche Unbedenklichkeit sind entscheidende Faktoren beim Farbenkauf. Im Gegensatz zu herkömmlichen Farben gibt es Naturfarben – diese sorgen für ein gesundes Raumklima, machen Freude am Wohnen und sind für Allergiker geeignet.

Farben im Vergleich

Silikatfarben

Silikatfarben sind rein mineralisch und gehören zu den langlebigsten Wandfarben. Reine Silikatfarben bestehen aus zwei Komponenten (Pulver/Wasserglas) und können nicht mehrere Tage angerührt gelagert werden. Sie gehören zu den diffusionsoffensten Farben. Geeignete Untergründe sind Kalk- und Kalkzementputze, Natur- und Kunststeine und alte Silikatanstriche. Der Untergrund muss verkieselungsfähig (sand- oder quarzhaltig), kunststofffrei und unbehandelt sein. Die Farbe ist für Allergiker geeignet und emissionsarm. Da Silikatfarbe alkalisch ist, sollten Handschuhe und Schutzbrille getragen werden. Silikatfarben eignen sich auch gut für Fassadenanstriche.

Lehmfarben

LehmfarbenLehmfarben gelten als wohngesund und sorgen für ein gutes Raumklima. Es gibt trockene Farbe in Pulverform, die man zum Streichen mit Wasser anrührt. Sie besteht komplett aus natürlichen Stoffen und ist frei von Lösungsmitteln, Konservierungsstoffen und anderen gesundheitsschädlichen Zusätzen. Es ist auch möglich, streichfertige Farbe zu kaufen. Fein gemahlene Tonmehle machen einen wesentlichen Bestandteil der Farbe aus. Diese Tonmehle, Pflanzenstärke, natürliche Zellulose oder pflanzliches Eiweiß wirken als natürliche Bindemittel. Marmorgranulat und Kreide dienen als Füllstoffe und sorgen für eine gute Farbsättigung. Claytec-Lehmfarbe kann überschüssige Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen und bei Bedarf abgeben. So verhindert sie Schimmelbildung auf natürliche Weise. ProCrea-Lehmfarbe wirkt wärmespeichernd, nikotin- und geruchsabsorbierend. Die Farbe besitzt eine hohe Deckkraft, trocknet schnell und ist geruchsarm

Dispersionsfarben

Dispersionsfarben sind auf Wasserbasis hergestellt. Sie sind für den Außenbereich als Fassadenfarbe wie auch als Innenfarbe zu verwenden. Sie ist fleckenbeständig und abwaschbar, ist glatt und gleichmäßig aufzutragen und deckt gut. So werden Dispersionsfarben gerne im Innenraum verwendet, da sie kaum riechen und schnell trocknen. Das lateinische Wort dispertio bedeutet Zerteilung. Das deutet darauf hin, dass die Farben fein verteilt und nicht gelöst sind. Als Bindemittel für die Farbpigmente verwendet man Alkydharze und Latex. Übliche Dispersionsfarben sind nicht wohngesund, da chemisch-synthetische Konservierungsstoffe beigemischt werden. Als gesündere Alternative kommt die Naturharz-Farbe zum Einsatz. Hier sind nur Borsalze und pflanzliche Öle enthalten. Naturharz dient als Bindemittel, der aus Bienenwachs, Baumwachs oder Pflanzenleim besteht.

Latexfarben

LatexfarbeLatexfarben eignen sich für stark beanspruchte Wände. Früher nutzte man als Bindemittel natürliches Latex (Milchsaft des Kautschukbaumes). Die echte Farbe ist aus Kostengründen praktisch nicht mehr erhältlich. Heute gibt es sie auf Basis von synthetisch hergestelltem Latex. Sie ist für stark beanspruchte Flächen ideal. Latexfarbe ist wasserabweisend, scheuerfest, strapazierfähig und abriebfest. Die meisten Latexfarben lassen sich durch ihre glatte Oberfläche nicht mit Dispersionsfarbe überstreichen. Auch das Entfernen gestaltet sich als schwierig. Durch ihre starke Versiegelung und dem synthetisch hergestellten Latex ist sie nicht als wohngesund einzustufen.

Kalkfarben

Kalkfarbe ist für alle Heimwerker geeignet, die auf ein natürliches Wohnumfeld Wert legen. Sie besteht aus einer Suspension von Kalk mit Wasser. Kalkfarbe ist alkalisch, dadurch schimmelhemmend und diffusionsoffen. So sorgt sie für ein gesundes Raumklima. Sie kommt gerne bei der Altbausanierung und in Feuchträumen zum Einsatz. Bei der Verarbeitung ist es wichtig, Handschuhe und Schutzbrille zu tragen. Die Farbe setzt keine Schadstoffe frei und darf auf reinem Kalkputz, Kalk-Zementputz oder auf Sandstein gestrichen werden.

Leimfarben

Leimfarbe ist leicht zu verarbeiten und deckt hervorragend. Sie ist besonders als Deckenfarbe, bei Stuckarbeiten und auf Untergründen, die einen spannungsarmen Anstrich erfordern geeignet. Sie ist nur wenige Male und ausschließlich mit Leimfarbe selbst überstreichbar. Leimfarben setzen sich z. B. aus Kreide, Marmormehl, Porzellanerde und einem konservierungsmittelfreien Bindemittel zusammen, sie eignen sich gut für Allergiker. Zudem sind sie nicht wasserfest. Leimfarben sind hoch diffusionsoffen und haben positive Auswirkungen auf das Raumklima. Ungeeignete Untergründe sind Ölfarbenanstriche, Kunststoffbeschichtungen oder nicht saugfähige und dauerfeuchte Untergründe.

Wandfarbe matt oder glänzend?

Bei der Frage, ob eine Wand matt oder glänzend gestrichen wird, entscheidet zunächst einmal der persönliche Geschmack. Weiterhin sind seiden- oder hochglänzende Farben schwieriger in der Verarbeitung. Bei Seidenglänzend muss man unter Umständen, bei Hochglanz mit Sicherheit zweimal streichen. Der Kostenfaktor ist ein entscheidender Faktor, da glänzende Farbe teurer ist als matte. Bei Glanzfarben ist darauf zu achten, dass die Wände glatt sind, da Unregelmäßigkeiten schneller auffallen. In der Regel sind Mattfarben nicht so strapazierfähig wie Glanzfarben.

Silikatfarbe oder Dispersionsfarbe?

Silikatfarbe Dispersionsfarbe
  • Diffusionsfähiger
  • Bietet keinen Nährboden für Pilze und Bakterien
  • Untergrund muss mineralisch sein
  • Für Allergiker geeignet
  • Kostengünstiger
  • Füllt besser
  • Scheuerbeständiger
  • Mit Abtönfarbe zu jedem Farbton mischbar

Eigenschaften der verschiedenen Wandfarben

Häufige Anwendungsbereiche Vorteile Nachteile Wohngesund?
Lehmfarbe Schlafzimmer, Kinderzimmer, Wohnzimmer Geruchsneutralisierend
Atmungsaktiv
Feuchtigkeitsregulierend
  • Nicht wasserfest
Ja
Silikatfarbe Keller, Garage, Wohnzimmer, Fassade Gutes Diffusionsvermögen
Antibakterielle Wirkung
Langlebig
  • Begrenzte Lagerung
Ja
Dispersionsfarbe Innen- und Außenbereich Vielseitig einsetzbar
Schnell trocken
  • Ausgasung möglich
Kunstharz nein
Naturharz ja
Latexfarbe Küche, Bad, Treppenhaus Strapazierfähig
Wasserabweisend
  • Kein Überstreichen mit normaler Wandfarbe
Nein
Kalkfarbe Altbau, Keller, Bad, Küche, Wohnzimmer, Kinderzimmer Desinfizierend
Schimmelhemmend
Diffusionsoffen
  • Hält nicht auf Dispersionsfarbe, Leimfarbe oder Tapete
Ja
Leimfarbe Stuck, Decke, Wohnzimmer, Kinderzimmer Hochdeckend
Diffusionsoffen
Keine Konservierungsstoffe
  • Schwer zu übermalen
  • Nur für trockene Räume
Ja

Mehr zum Thema "Welche Wandfarbe ist die beste?"

Wandgestaltung jetzt entdecken »
Passende Produkte zum Thema